BONE CRUSHER


 

BONECRUSHER  

3 + 9 Posaunen und Schlagwerk!

Do. 08.10.2020 - 20 Uhr -  Kunst-Station Sankt Peter 
Jabachstr. 1, 50676 Köln

BONECRUSHER  – ein Posaunen-Ensemble mit Matthias Muche, Matthias Müller und Daniel Riegler als Solisten plus 9 PosaunistInnen – spielt Kompositionen und Improvisationen zwischen klangbildhauerischen Noise-Drones, Jericho einstürzenden Blechbläserkaskaden und zarten Klanggeflechten aus Luft und Ton, resonierenden Obertönen mit vielschichtigen Artikulationen, in denen die Posaune mit ihren physikalisch akustischen Eigenschaften und der Körperlichkeit der SpielerInnen an ihre Grenzen und darüber hinaus beflügelt werden soll.  Angetrieben von einem Schlagwerk-Duo mit Rie Watanabe und Etienne Nillesen wird der archaische Klangapparat durch die Knochenmühle gedreht, pulverisiert, sublimiert und es wird ihm wieder neuer Atem eingehaucht. Ganz im Sinne von Vinko Globokar, sollte ein Musikinstrument kein „sakrosanktes Objekt“ sein, sondern lediglich die Verlängerung des Körpers.

Matthias Muche, Matthias Müller, Daniel Riegler – trombones 

Rie Watanabe & Etienne Nillesen – percussion 

9-Piece – Trombone Ensemble  feat. Anke Lucks, tba, Moritz Anthes, Adrian Prost, Maximilian Wehner, Matthias Schuller, Till Künkler, Moritz Wesp & Jan Schreiner.

(Eintritt 5/10€)

Pressekontakt creaCtive Vera Firmbach  T. 0179-2400866 verafirmbach@gmx.net 

Bitte informieren Sie sich vorab über die aktuellen Zugangsbeschränkungen und Hygieneregeln auf der Website: http://www.matthiasmuche.com/ 
Um Anmeldung wird gebeten!

Gefördert von: Musikfonds, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kunststiftung NRW und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen


BONECRUSHER plays music that ranges from sound-sculpture noise drones to walls-of-Jericho-collapsing blasts to delicate webs of air and tone, resonating overtones with layered articulations. Pushing the acoustic properties of the instrument and the physicality of the players to their limits and beyond, the musicians put their archaic contraption through the bone mill, pulverizing it, sublimating it, and breathing new life into it, all in the spirit of Vinko Globokar's remark that a musical instrument is not a sacrosanct object, but merely an extension of the body.

Jeb Bishop, Matthias Müller, Matthias Muche – trombones 

Rie Watanabe & Etienne Nillesen – percussion 

9-Piece – Trombone Ensemble feat. Anke Lucks, Maria Trautmann, Moritz Anthes, Adrian Prost, Maximilian Wehner, Matthias Schuller, Till Künkler, Moritz Wesp & Daniel Riegler.

Supported by: Musikfonds, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien , Kunststiftung NRW und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen